A(IDA) to Z(ERO)

Verdis »Aida« ist der Prototyp des Opernspektakels aus der Hochzeit der Industrialisierung. Darin zentral: der ikonische Triumphmarsch – ein fossiler Gassenhauer zum Mitpfeifen. Das Musiktheater-Kollektiv Matter of Facts Studio assoziiert den »Aida«-Stoff u.a. mit Kreuzfahrtindustrien der Gegenwart: Nehmen auch heute die Menschen eine Opernhaltung ein, wenn sie das Fernweh packt? Was (ver)braucht die Oper als (Kohle-)Kraftwerk der Gefühle? Ist die Stimme eine Emission und was trägt das Publikum zur Energiebilanz einer Arie bei? Zusammen mit dem Oud-Spieler Abed Harsony, der Performerin Asja Mahgoub, der Klarinettistin Heni HyunJung Kim, der Bassistin und Gambistin Rebecca Lawrence sowie dem Hamburger Chor Klub Konsonanz befragen Matter of Facts Studio das System Oper und sein koloniales Erbe. Schließlich überschreiben arabische Harmonien westeuropäische Operntradition, der Triumphmarsch wird abgerüstet und eine Anti-Arie zur alternativen Energiequelle – werden die Herzen ein letztes Mal entflammt?

Aufführungstermine:
Kampnagel, Hamburg: 15./16./17. Mai
Mousonturm, Frankfurt: Mitte Juni

Regie: Gregor Glogowski, Benjamin Hoesch
Komposition: Diego Ramos Rodríguez
Klangregie & Sounddesign: Lukas Nowok
Bühnenbild: Friedrich Hartung, Lena Päßler
Schlagzeug: Yuka Ohta
Performance: ASJA
Oud & Gesang: Abed Harsony
Klarinetten: Heni HyunJung Kim
Bass & Gambe: Rebecca Lawrence
Chor: Klub Konsonanz und Gäste
Chorleitung: Uschi Krosch
Kostüm: Anna Degenhard
Licht: Benjamin Hoesch, Gregor Glogowski
Künstlerische Produktionsleitung: Carmen Salinas

A(IDA) to Z(ERO)